Meine Dienste

Die Beratungsthemen in einer gesamtheitlichen Finanzplanung sind vielfältig. Meine Stärke ist es, Sie in verschiedenen Lebensphasen und in unterschiedlichen Themengebieten zu beraten. Ihr grosser Vorteil liegt darin, dass nicht nur Ihre direkten Fragen beantwortet, sondern zudem auch deren Einfluss und Auswirkungen auf andere wichtige Bereiche aufgezeigt werden. Nur wer die gesamte Situation kennt, kann die richtigen Entscheidungen treffen. Ich behalte den Überblick und zeige die für Sie passende Strategie sowie die vorhandenen Optimierungsmöglichkeiten auf.

Sie beschäftigen sich mit Ihrer Pensionierung oder möchten bereits frühzeitig die richtigen Weichen stellen? Oder aber Ihr Arbeitgeber zwingt Sie, sich vorzeitig pensionieren zu lassen und Sie stehen kurz vor einer Frühpensionierung? Dann lohnt sich eine wirklich unabhängige Beratung besonders. Ich zeige Ihnen, abgestimmt auf Ihre persönliche Situation sowie basierend auf Ihren Vorstellungen und Zielen, den für Sie idealen Weg zu einer unbekümmerten Pensionierung auf.

Bevor Sie den verdienten Ruhestand geniessen können, haben Sie wichtige Entscheidungen zu treffen. Der Zeitpunkt Ihrer Pensionierung, die Bezugsform Ihrer Altersleistung und die Art und Weise Ihrer Erwerbsaufgabe sind zentrale Punkte, die Ihre spätere finanzielle Situation wesentlich beeinflussen. Gerne erkläre ich Ihnen Ihren Nutzen der unterschiedlichen Bezugsformen des Pensionskassenguthabens. Anhand von Simulationen kann ich Ihnen beispielsweise die Auswirkungen eines Renten- und (Teil-)Kapitalbezugs sowie von unterschiedlichen Pensionierungszeitpunkten verständlich aufzeigen. Bei jeder Beratung wird ein individuelles, schriftliches Finanzkonzept erarbeitet. Dieses bietet Ihnen anschliessend eine fundierte und verständliche Entscheidungsgrundlage für das weitere Vorgehen.

Ich empfehle Ihnen, setzen Sie sich bereits einige Jahre vor der geplanten Erwerbsaufgabe mit Ihrer Pensionierung auseinander. So haben Sie genügend Zeit diesen einmaligen Schritt zu planen und wichtige Massnahmen zu ergreifen. Der Ausbau der beruflichen Vorsorge mittels freiwilligen Einkäufen in die Pensionskasse ist beispielsweise oftmals prüfenswert und stellt sich je nach Ausgangslage als finanziell interessant heraus. Zudem kann mit einer einfachen Planung der Bezüge von Vorsorgegeldern vielfach eine wesentliche Steuerersparnis erzielt werden. Einige Planungsthemen von vielen, die eine gewisse Vorlaufzeit voraussetzen.

Eine umfassende und unabhängige Pensionierungsplanung lohnt sich in den meisten Fällen. So unterschiedlich die Erwartungen und Ziele hinsichtlich der Pensionierung, so individuell sind auch die Planung und die empfohlenen Massnahmen dazu. Mit vielen Fragestellungen rund um Ihre Pensionierung setzen Sie sich grundsätzlich nur einmal im Leben auseinander. Umso wichtiger, dass Sie zu diesem Zeitpunkt die passenden Informationen haben, um für Sie die richtigen Entscheidungen treffen zu können. Eine reine Honorarberatung bietet Ihnen in diesem Zusammenhang den grossen Vorteil, dass die Planung Ihrer Pensionierung und Ihre persönliche Situation im Vordergrund stehen. Ich bin frei von jeglichen Interessenkonflikten für Sie tätig – garantiert. Sie bezahlen für eine unabhängige und kompetente Beratung und laufen nicht Gefahr, dass eine scheinbar kostenlose Pensionierungsplanung mit einem unnötigen und überteuerten Produktverkauf finanziert wird.

Pensionierung – wichtige Entscheidungen stehen an

Realisieren Sie Ihren Traum vom Eigenheim oder besitzen Sie bereits eine Hypothekarfinanzierung und wünschen eine unabhängige und kompetente Finanzierungsberatung? Ich berate Sie gerne umfassend und zeige Ihnen eine auf Ihre persönliche Situation abgestimmte Hypothekarstrategie auf. Bei der Festlegung der optimalen Strategie geht es um Fragestellungen bezüglich Hypothekarhöhe, Einsatz der Eigenmittel, Organisation der allenfalls notwendigen Amortisationen und die Auswahl des für Sie passendsten Hypothekarmodells. So unterschiedlich wie die Vorstellungen und Wünsche bezüglich den eigenen vier Wänden sind, so individuell gestaltet sich auch die persönliche Hypothekarstrategie. Ähnlich wie in der Anlageberatung werden auch hier Punkte wie die Risikobereitschaft (bewusste Inkaufnahme oder Ausschluss von Zinsänderungsrisiken) und Risikofähigkeit (Finanzierbarkeit höherer Zinsbelastung) angesprochen und fliessen in die Planung mit ein.

Im Weiteren unterstütze ich Sie bei der Auswahl des optimalen Finanzierungsinstituts und bei der Verhandlung von attraktiven Konditionen. Der für Sie richtige Finanzierungspartner hängt unter anderem von der Dauer und Art der Finanzierung, sowie vom Domizil der entsprechenden Liegenschaft ab. Heute bieten zahlreiche Banken, Versicherungen aber auch Pensionskassen interessante Zinssätze an. Doch oftmals ist Verhandlungsgeschick notwendig, um ein vergleichsweise attraktives Angebot erzielen zu können. Aufgrund meiner Erfahrungen und abgestimmt auf Ihre persönliche Situation ermittle ich das für Sie passende Kreditinstitut. Die Erfolge zeigen: Im Auftrag meiner Kunden kann ich vielfach um 0.1 % bis 0.3 % bessere Hypothekarzinsen aushandeln. Die Einsparungen bei einem Hypothekarvolumen von beispielsweise CHF 500‘000 betragen dadurch rasch bis zu CHF 1‘500 pro Jahr respektive insgesamt CHF 15‘000 bei einer 10-jährigen Finanzierung. Es lohnt sich also, vor Unterzeichnung des Kreditvertrages die Konditionen zu vergleichen und wenn nötig zu verhandeln.

Ich unterstütze Sie gerne mit einer unabhängigen Hypothekarberatung und zeige Ihnen Ihr Sparpotenzial auf. Durch eine zielgerichtete Verhandlung und entsprechende Reduktion der Zinsbelastung verdiene ich oftmals mein Honorar für Sie gleich selbst. Und Sie profitieren doppelt: Sie erhalten nebst einer attraktiven Finanzierung auch noch eine kompetente und umfassende Beratung. Zudem garantiere ich Ihnen, dass ich allfällige Provisionen für die Vermittlung einer Hypothek transparent offenlege und an Sie zurückgebe.

Die Hypothekarfinanzierung – ein wichtiger Schritt zu Ihrem Eigenheim

Die jeweilige Lebenssituation hat Einfluss wie das eigene Vermögen strukturiert ist. Das Angebot wie Sie Ihr Angespartes platzieren können ist vielfältig. Als Geldanlage bieten sich beispielsweise Bankkonten, Lebensversicherungen oder Wertschriften an. Zudem kann das Kapital in die Altersvorsorge oder in Immobilien investiert werden.

Bei jungen Erwachsenen wird das Erwerbseinkommen häufig für den Lebensunterhalt und für die Ausbildung verwendet. Sparkapital kann zu diesem Zeitpunkt noch kaum aufgebaut werden. Sobald jedoch Erspartes auf die Seite gelegt werden kann, stellt sich die Frage, wie das eigene Vermögen sinnvollerweise angelegt werden soll. Viele überlegen sich zu diesem Zeitpunkt mit steuerbegünstigten Einlagen in die Säule 3a zu beginnen. Doch alleine in diesem Bereich gibt es eine Vielzahl von Anbietern und Möglichkeiten. Oftmals lohnt sich diesbezüglich vorgängig eine unabhängige Beratung in Anspruch zu nehmen, bevor überteuerte und unflexible Vorsorgeprodukte abgeschlossen werden. Ich empfehle grundsätzlich das Versichern und das Sparen zu trennen. Dies gilt auch im Säule 3a-Bereich.

Weitere wichtige Punkte im Leben sind die Familiengründung und vielfach die Finanzierung von Wohneigentum. Beides hat einen entsprechenden Kapitalbedarf zur Folge. In einer späteren Lebensphase nehmen die finanziellen Ausgaben für die Familie respektive Ausbildung der Kinder wieder ab und es wird eine höhere jährliche Sparquote erzielt. Dieses Geld kann dann entweder für die Rückzahlung der Hypothekarschuld, als freiwillige Altersvorsorge in die Säule 3a oder Pensionskasse einbezahlt werden. Welche Option die für Sie richtige ist, hängt von Ihrer finanziellen Ausgangslage und Ihren Zukunftsplänen ab.

Mit einer gesamtheitlichen Finanzplanung zeige ich Ihnen die Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Varianten auf. Wie Sie das angesparte oder beispielsweise durch Erbschaft erworbene Vermögen optimal verwenden, hängt massgeblich von Ihrer persönlichen Lebensplanung ab. Es ist wichtig, zuerst Ihre Erwartungen und Ziele zu kennen. Passend auf Ihre Situation leite ich anschliessend eine massgeschneiderte Vermögensplanung her und erkläre Ihnen verständlich und nachvollziehbar die dazu notwendigen Massnahmen.

Viele Banken und Vermögensverwalter verfolgen im Anlagebereich gemäss eigenen Aussagen den sogenannten «Best in Class-Ansatz». Dies bedeutet, dass das Finanzinstitut nur die besten Anlageprodukte aus ihrer jeweiligen Klasse selektioniert und dem Kunden empfiehlt. Die Depotauszüge von vielen Anlegerinnen und Anlegern zeigen jedoch immer noch ein anderes Bild. Oftmals werden nicht unbedingt die besten Produkte ausgewählt, sondern es kommen die hauseigenen Anlageprodukte und Fonds zum Zug. Dies vor allem im Interesse der depotführenden Bank, die mit überteuerten Anlageempfehlungen zusätzliche Einnahmen generiert.

Am Anfang einer seriösen und unabhängigen Depotanalyse steht ein Gespräch über Ihre persönliche Anlagestrategie. Ihre Risikobereitschaft und Ihre Risikofähigkeit bilden die Grundsteine, um die passende Anlagestrategie definieren zu können. Die Erfahrung hat gezeigt, dass die Strategie hauptverantwortlich für den Anlageerfolg ist. Entsprechend hoch gewichte ich dieses Thema in meiner Beratung.

In einem weiteren Schritt überprüfe ich, ob die Depotzusammensetzung mit der von Ihnen gewählten Strategie übereinstimmt. Vereinfacht gesagt: Ihre Ziele und Bedürfnisse sollten sich in der Depotzusammensetzung widerspiegeln. Zudem wird analysiert, wie die Anlagestrategie umgesetzt wird. Das Depot sollte breit diversifiziert und Klumpenrisiken unbedingt vermieden werden. Auch die Kosten und die steuerlichen Auswirkungen der einzelnen Anlageprodukte sind weitere zentrale Punkte, die in einer unabhängigen Depotanalyse beleuchtet werden. Umso höher die Kosten der Anlageprodukte und für die Vermögensverwaltung, desto tiefer der zu erwartende Ertrag. Ich zeige Ihnen auf, wie Sie Ihre Anlagestrategie beispielsweise mit passiven Produkten (sogenannte Indexfonds) kostengünstig, flexibel und einfach umsetzen können.

Das Thema Steuern nimmt innerhalb einer umfassenden Finanzplanung eine übergreifende Stellung ein. Viele finanzielle Entscheidungen beeinflussen die jeweilige Steuerbelastung. Eine weitsichtige Steuerplanung lohnt sich also.

Neben dem Umzug in eine steuergünstigere Gemeinde gibt es zahlreiche einfachere und wesentlich weniger einschneidende Steuersparmöglichkeiten. Dazu zählen beispielswiese die freiwillige Einlage zugunsten der eigenen Altersvorsorge (Pensionskasse und Säule 3a), steueroptimierte Umschichtungen im Wertschriftendepot und die gezielte Planung von Liegenschaftsinvestitionen (Unterhalt). Auch durch eine sinnvolle Staffelung der Bezüge von Vorsorgegeldern lassen sich die Steuern oftmals merklich reduzieren.

Eine unabhängige und langfristige Steuerplanung sollte die Ausschöpfung dieser Möglichkeiten beinhalten. Ich zeige Ihnen auf, wie Sie konkret Steuern sparen können und fülle auf Wunsch auch Ihre private Steuererklärung aus. Individuelle Steuerberatung und die Erstellung Ihrer Steuererklärung – beides aus einer Hand. Sie stellen dadurch zudem sicher, dass die innerhalb der Finanzplanung beschlossenen Massnahmen zur Reduktion der Steuerbelastung auch tatsächlich deklariert werden. Ihr doppelter Vorteil: Sie sparen Zeit und Steuern. Vielfach wird mein Honorar durch die Umsetzung meiner Empfehlungen mehr als kompensiert. Probieren Sie es aus!

Sind Sie berufstätig und fallen infolge Krankheit oder Unfall einige Wochen aus, dann erhalten Sie von Ihrem Arbeitgeber für eine bestimmte Zeit eine Lohnfortzahlung. Die Höhe dieser Leistung hängt unter anderem von Ihrem Lohneinkommen und von der Versicherungssituation Ihres Arbeitgebers ab. Dauert die sogenannte Erwerbsunfähigkeit länger an, dann richten die Invalidenversicherung (1. Säule) sowie Ihre Pensionskasse (2. Säule) entsprechende Invalidenrenten aus. Die Rentenhöhe bemisst sich mitunter nach der Höhe der Einschränkung beziehungsweise des Invaliditätsgrades. Für viele ist es beruhigend zu wissen, wie hoch die Leistungen in einem solchen Vorsorgefall sind.

Je nach Lebenssituation ändern sich die Bedürfnisse nach einer Risikoabdeckung. Gründen Sie eine Familie oder kaufen Sie Wohneigentum mittels Hypothekarfinanzierung, dann ist eine Überprüfung Ihrer Vorsorgeleistungen und allenfalls Schliessung von Lücken empfehlenswert und sinnvoll. Gerne zeige ich Ihnen übersichtlich und verständlich Ihre zu erwartenden Leistungen auf. Sie erhalten dadurch einen Überblick über die mutmasslichen Renten und können so über weitere Massnahmen entscheiden. Tritt eine längere Erwerbsunfähigkeit oder sogar ein Todesfall ein, so entstehen dadurch bereits genügend Sorgen und Ängste. In einem solchen Fall ist es beruhigend zu wissen, dass man sich vorgängig mit den finanziellen Auswirkungen auseinandergesetzt hat und die Hinterbliebenen das für den Lebensunterhalt notwendige Renteneinkommen erhalten und der Nachlass nach dem eigenen Willen verteilt wird.

Säule 3a – Altersvorsorge und Steuerersparnis in einem

Konkubinat – Verzicht auf Trauschein erfordert Planung

Wie soll mein Nachlass dereinst verteilt werden? Viele stellen sich diese Frage erst nach der Pensionierung. Werden keine Regelungen getroffen, dann wird der Nachlass nach geltendem Güter- und Erbrecht aufgeteilt. Die gesetzlich vorgesehene Verteilung entspricht jedoch nicht immer dem tatsächlichen Wunsch des Erblassers. Es gibt Instrumente, mit welchen die eigenen Vorstellungen und Ziele formuliert werden können. Gerne zeige ich Ihnen auf, wie Sie die gewünschte Aufteilung erreichen können.

Oftmals möchten sich beispielsweise Ehepartner gegenseitig meistbegünstigen. Dadurch kann die Auszahlung der Miterben entweder ganz vermieden oder zumindest wesentlich reduziert werden. Dem hinterbliebenen Ehegatten ermöglicht eine sinnvolle Regelung und Planung weiterhin das Eigenheim bewohnen und den gewohnten Lebensstandard wie gewünscht sicherstellen zu können. Je nach Situation kann dies mit einem Testament, Ehe- und/oder Erbvertrag geregelt werden. Bei Immobilienbesitzern eignen sich ein unentgeltliches Wohnrecht oder eine lebenslängliche Nutzniessung an der Liegenschaft gut, um die langfristige Wohnsituation sorglos zu gestalten.

Insbesondere auch bei jungen Familien oder bei Personen im Konkubinat macht es Sinn, sich über die Nachlassregelung zu unterhalten. Dadurch lassen sich unschöne Überraschungen vermeiden. Zudem können mit klaren und verbindlichen Willensäusserungen allfällige Streitigkeiten bei der Erbteilung vermieden werden.

Eine professionelle Nachlassberatung schafft diesbezüglich Klarheit und beruhigt. Auch bei besonderen Familienverhältnissen oder grösseren Vermögen ist eine umfassende Beratung ratsam. Ich unterstütze Sie gerne bei der Erstellung eines Testaments und arbeite bei komplexeren Nachlasssituationen eng mit spezialisierten Juristen und Notaren zusammen.

Ebenfalls in eine umfassende Finanzplanung gehören die wichtigen Themen Vorsorgeauftrag und Patientenverfügung. Mit diesen beiden hilfreichen Instrumenten können Sie im Voraus festlegen, wer für Sie bestimmen soll, wenn Sie selbst dazu nicht mehr in der Lage sind. Eine Urteilsunfähigkeit tritt oftmals wegen Altersschwäche ein. Doch es kann auch jüngere Personen treffen. Ein Unfall oder eine plötzliche schwere Erkrankung verunmöglichen es beispielsweise, selbständig alltägliche Angelegenheiten zu erledigen oder wichtige Entscheidungen zu treffen. Mit einem Vorsorgeauftrag bestimmen Sie im Voraus, wer in einer solchen Situation für Sie bestimmen soll.

Die Patientenverfügung regelt zusätzlich wichtige medizinische Fragestellungen. Sie teilen darin unter anderem schriftlich mit, welche Behandlungsmethoden Sie annehmen und welche Sie allenfalls bewusst ablehnen wollen. Damit nehmen Sie allenfalls Ihren Angehörigen in einer schwierigen Situation ab, schwerwiegende Entscheidungen treffen zu müssen. Der Vorsorgeauftrag wie auch die Patientenverfügung können einfach erstellt und bei Bedarf wieder angepasst werden. Zudem können dadurch oftmals Massnahmen der Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (KESB) vermieden werden. Gerne gebe ich Ihnen weitere Informationen dazu und zeige Ihnen in einem persönlichen Gespräch auf, wie Sie Ihre eigene Situation vorausschauend regeln können.

Vorsorgeauftrag und Patientenverfügung – rechtzeitig vorsorgen lohnt sich